Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Klassen!

Es geht wieder los!

Das Land Schleswig-Holstein hat zu unserer Freude entschieden, dass die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen ab Montag, dem 8. März 2021, zum Präsenzunterricht zurückkehren dürfen.

Nach über zwei Monaten des Distanzlernens ist dies gerade für die jüngsten Kinder der Sekundarstufe I der richtige Schritt und wir freuen uns sehr, sie endlich wieder in den Räumen der Schule begrüßen zu können.

Um die Sicherheit der Lernenden und Lehrenden an der Schule am Meer angesichts der besonderen Situation zu gewährleisten, gelten neben unseren bekannten AHA+L-Regeln laut Schulen-Corona-Verordnung folgende Maßnahmen:

  1. Es gilt vorerst das verpflichtende Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung für alle an der Schule tätigen Personen sowie für Schülerinnen und Schüler unabhängig vom Inzidenzwert. https://www.schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/Erlasse/210219_Schulen-Coronaverordnung.html Die Verpflichtung zum Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung gilt im Schulgebäude, im Klassenraum und auf dem Schulweg. Auf dem Pausenhof darf die Maske abgenommen werden, wenn ein Abstand von 1,5 m zu anderen Personen eingehalten wird. Wir werden darauf achten, dass die Kinder genug Zeiten bekommen, um richtig durchzuatmen.
  2. Weiterhin gilt die Kohortenregelung der Jahrgänge. Die 5. und 6. Klassen benutzen ihre bekannten unterschiedlichen Schultrakte. Ein- und Ausgang ist der Haupteingang. Für die „Fünfer“ und „Sechser“ heißt das: Sie werden in ihren bekannten Stammgruppen- und Klassenräumen unterrichtet. Die 6a erhält vorerst einen größeren Klassenraum, der eine Tür vor ihrem alten liegt. Zur Pause gehen die Kinder auf den Schulhof, der nach Kohorten getrennt ist.
  3. Achtung: Aufgrund der beginnenden Baumaßnahmen für unseren Neubau an der Otto-Johannsen-Straße befindet sich der Fahrradständer nun nicht mehr hinten am Rande des Schulhofes, sondern vorne am Haupteingang.  
  4. Der Unterricht beginnt am Montag, 08.03.2021, zur 1. Stunde mit Klassenlehrerunterricht. In der 2. Stunde wird dieser fortgesetzt. Danach erfolgt Unterricht nach Stundenplan.
  5. Das Ministerium hat einen Erlass zur Beurlaubung bis zum 31.03.2021 gewährt. Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen können von der Teilnahme am Präsenzunterricht beurlaubt werden. Beurlaubte Schülerinnen und Schüler sollen die im Unterricht verwendeten Unterlagen erhalten und bearbeiten diese eigenständig, das heißt, sie unterliegen nicht dem Fernlernkonzept, sondern müssen sich wie bei Krankheit um die verwendeten Unterlagen eigenständig kümmern.

Noch eine Anmerkung am Schluss: Die Schülerinnen und Schüler haben einen großen Schritt nach vorne gemacht, was das Distanzlernen angeht. Sie gehen souverän mit der Lernplattform „Its-learning“ um und besuchen Videokonferenzen, als wäre es selbstverständlich. Sie sind, so beobachten wir, eigenverantwortlicher im Lernen geworden. Das Distanzlernen war keine verlorene Zeit, sondern ein Gewinn an neuen Möglichkeiten des Lernens.

Dennoch hat der Präsenzunterricht größte Bedeutung für die Bildung und Entwicklung Ihrer Kinder und für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Hoffen wir auf eine weitere schrittwiese Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts für alle und Rückkehr zu normalen Lebensbedingungen.

Weitere Informationen erhalten Sie über die Schulpost.

Es grüßt Sie herzlich

Ihre Schule am Meer in Büsum

Weiteres Vorgehen ab 08.03.2021

(Schreiben von Frau Prien vom 11.02.2021 finden Sie in der Rubrik "Erlasse - Neuigkeiten" auf dieser Seite)

Unterricht im Fernlernen - Unterricht in Präsenz
 
Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,
 
Unterricht im Fernlernen: Fernlernen für alle Jahrgänge 7 - Q1 nach Stundenplan, den man auf dieser Homepage ganz oben unter dem Reiter "Vertretung" findet. Sollte es zu Problemen in Klassenstufe 7 - Q1 bei Materialbeschaffungen kommen, spricht man bitte die entsprechenden Fachlehrkräfte an, die eine gemeinsame Lösung finden werden.
 
Unterricht in Präsenz:
 
Die Kinder des Grundschulteils und die Klassenstufen 5 und 6 (siehe Elternbrief im oberen Kasten) haben Unterricht in Präsenz.
 
Die Schülerinnen und Schüler der 9a und 9b, die am ESA teilnehmen, sowie die Klassen 10a und Q2a kommen zum Präsenzunterricht in die Schule.
 
Für alle Schülerinnen und Schüler, die am Präsenzunterricht teilnehmen, gilt derzeit MNB-Pflicht mit mindestens einer gewöhnlichen OP-Maske.
 
Genaue Modalitäten sind den Schülerinnen und Schülern mitgeteilt worden. Wichtig ist besonders, dass zu jedem Zeitpunkt die AHA+L-Regeln eingehalten werden.
 
Viele liebe Grüße

Kurt Siemund

- Schulleiter -

News

Neue „grüne Lunge“ für Büsum

Grundschüler pflanzen 90 Laubbäume

Die Büsumer Schule am Meer (SaM) hat ein Herz für die Natur und setzt sich mit zahlreichen Projekten für den Umweltschutz ein. „Mut zur Wildnis – Jeder Baum zählt“ ist eines dieser Projekte, initiiert und betreut von Dr. Kirstin Poremba, Lehrerin für Biologie und Sport. 90 junge Laubbäume, darunter Buche, Rotbuche, Birke und Ahorn, wurden nun von den Klassen 4a und 4b gepflanzt. Unterstützt wurden die Schülerinnen und Schüler von ihren Lehrerinnen Andrea Vanselow und Almuth Kern sowie von drei Mitarbeitern der Gemeinde-Gärtnerei. Die Kosten für die Bäume in Höhe von rund 1.800 Euro übernahm die Fielmann AG.

Heike Dorn, Vorsitzende des Fördervereins der SaM, hat vorher den Kontakt zu Fielmann hergestellt. „Die Schule am Meer hat viele Pflanzprojekte. Der Förderverein ist bemüht, dafür Unterstützung von Firmen einzuholen. Da ich wusste, dass Fielmann in zahlreiche Projekte im Natur- und Umweltschutz investiert, sowie Kindergärten und Schulen unterstützt, habe ich nachgefragt“, so Dorn. Und Fielmann signalisierte sofort Zustimmung. „Ich habe von den tollen Naturpojekten der SaM berichtet. Die fand das Unternehmen so toll, dass es eine Spende von 90 Bäumen zugesichert hatte“, erzählt die Vorsitzende. Mit dem Bürgermeister Hans-Jürgen Lütje wurde besprochen, wo diese gespendeten Bäume im Gemeindegebiet gepflanzt werden könnten. Der ausgewählte Pflanzstreifen befindet sich an einem Fußweg im Neubaugebiet „Neuenkoog“. Heike Dorn erläutert: „Da es ein Fußweg zum Deich ist, nutzen ihn im Sommer viele Gäste.“ Ob und wie die SaM auch hier weitere Info-Schilder ihrer „Via Natura“ aufstellen darf, um auf die vielfältige Projektarbeit der Schule zum Schutz der Natur aufmerksam zu machen, wird noch geklärt.

Für ihren Projekttag an der frischen Luft hatten die Kinder sich warm angezogen und Verpflegung sowie eigene Arbeitsgeräte mitgebracht. Schnell zeigte sich, dass es anstrengend ist, ein Loch zu graben, das tief genug ist, um den Wurzelballen des Baums aufzunehmen. Denn in den tieferen Schichten war der Boden sehr lehmig. Hier halfen nach vorheriger Absprache mit Manfred Hein vom Bauhof freundlicherweise drei Mitarbeiter der Gemeinde. Außerdem schlugen sie Pfähle ein, um die jungen Bäume vor Sturmschäden zu schützen. Am Ende waren alle sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Schulleiter Kurt Siemund, der stellvertretende Schulleiter Kai Giese und Heike Dorn kamen vorbei, um die Arbeit der Kinder und den kleinen neuen „Schulwald“ zu bestaunen.

Text: Claudia Brandt

Fotos: Claudia Brandt, Heike Dorn

DruckenE-Mail-Adresse

Plakate zum Thema Energiegewinnung

Im Rahmen des NaWi-Unterrichtes zum Themenfeld Energie haben sich die Schülerinnen und Schüler des NaWi-Kurses 6 StGR Hag näher mit verschiedenen Formen der Energiegewinnung beschäftigt. Bewertet wurden von den Schüler*innen auch Vor-und Nachteile der jeweiligen Energiegewinnungsmethoden, sowie ihre Zukunftstauglichkeit. Auf Basis eigener Recherchen und Unterrichtsinhalte sind diese wunderschönen und informativen Infoplakate entstanden.

Text: Fabian Schassberger

DruckenE-Mail-Adresse

Von Büsum bis Addis Abeba…

Da wir, die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6c, so begeistert von der ersten digitalen Buchvorstellung im Oktober waren, stand schnell fest, dass wir auch an der nächsten angebotenen Lesung teilnehmen würden.

Am Freitag, den 20.11.2020, stellte Martin Muser, der vom Börsenvereins des Deutschen Buchhandels ausgezeichnete Lesekünstler des Jahres 2020, den dritten Band seiner „Kannawoniwasein“-Reihe vor.

Während der Veranstaltung im Jungen Literaturhaus gab es immer wieder Ortswechsel, da die Moderatorin und der Autor einige reale Schauplätze in Berlin besuchten. So nahm Martin Muser die Zuschauer beispielsweise mit zum „Späti“, in dem die 12-jährigen Hauptfiguren Finn, Jola und Carlo versuchen, Alkohol zu kaufen und las vor Ort aus seinem Buch vor.

Wieder im Jungen Literaturhaus beantwortete der Autor Fragen, die zuvor von Klassen eingeschickt wurden, und las dann weitere Passagen aus dem Buch vor.

Das Tolle daran war, dass bei der Lesung ausschließlich Fragen von uns, der Klasse 6c, gestellt wurden!

Finn, der so heißt wie die Hauptfigur, wurde vom Autor sogar persönlich gegrüßt. „Ich habe das Gefühl, dass ich mich in dem Buch wiederfinde.“

„Ich hatte totales Herzklopfen, wenn ich daran denke, dass da auch andere Schulen zugeguckt haben. Das ist schon ziemlich toll!“, sagte Annelie. Tessa pflichtete ihr bei: „Das war schon cool!“

Einig war sich die Klasse, dass die ganze Situation sehr aufregend war, wenn ihre Fragen unter Nennung des Vornamens vorgelesen wurden. „Ich hatte ein bisschen Schmetterlinge im Bauch, weil ich so aufgeregt war. Es war ein tolles Gefühl, die Klasse hat auch geklatscht, wenn unsere Fragen vorgelesen wurden“, gestand Annie.

Annelie freute sich: „Die Moderatorin hat sogar gesagt, dass sie den Namen unserer Schule total romantisch findet.“

Auch diese Lesung war also ein voller Erfolg und wir warten gespannt, ob auch im neuen Jahr weitere Veranstaltungen geplant sind!

 

Text und Foto: Die Klasse 6c und Jessica Heinrich

DruckenE-Mail-Adresse

SaM im Schleswig-Holstein Magazin

Wir berichteten bereits über die Forscherkisten des ITAW (Institut für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover). Wer den Artikel noch einmal nachlesen möchte, findet ihn HIER.

Die Q1a beschäftigte sich am Mittwoch, 18. November 2020, im Rahmen des Biologieunterrichts von Dr. Kirstin Poremba mit der Forscherkiste „Parasiten“. Unterstützt wurden sie dabei vom Team des ITAW: Tierarzt Dr. Jan Lakemeyer, Robabe Ahmadi und Malik Driver (Öffentlichkeitsarbeit) sowie Lea Poremba (studentische Hilfskraft). In Gruppenarbeit wurden Aufgaben bearbeitet. Dafür stand jeder Gruppe Infomaterial, Petrischalen mit verschiedenen Parasiten, ein Mikroskop und ein iPad zur Verfügung. Leitfrage der Unterrichtseinheit: Sollten wir Parasiten aktiv bekämpfen und sogar ausrotten? Das Fazit der Schülerinnen und Schüler am Ende des Unterrichts beeindruckte das ITAW-Team. Alle waren sich einig, dass es nicht die richtige Lösung sein kann, Parasiten auszulöschen. Stattdessen sollten andere (nicht natürliche) Belastungen reduziert werden. Als Beispiele führten sie an: Weniger Überfischung, Auffangbecken für Chemikalien und korrekte Entsorgung bzw. Vermeidung von Plastikmüll.

Wie bereits im o.g. Artikel angekündigt, schaute ein TV-Team des NDR den Schülerinnen und Schülern bei ihrer Arbeit über die Schulter. Es entstand ein toller Beitrag, der noch am selben Tag abends im Schleswig-Holstein Magazin ausgestrahlt wurde. Interessierte können sich diesen HIER in der Mediathek ansehen (ab 12. Minute).

Text und Fotos: Claudia Brandt

DruckenE-Mail-Adresse

SaM-Projekte erneut ausgezeichnet

Dr. Kirstin Poremba und auch die beteiligten Schülerinnen und Schüler freuen sich: Beim Wettbewerb "Gut für Schulen" der Sparkasse Westholstein waren wir erneut erfolgreich. Die Projekte "Mut zur Wildnis - jede Blüte/ jeder Baum zählt" und "MEER PLASTIK FREI - WIR SIND DABEI" wurden mit 1000 Euro Preisgeld prämiert. Das Geld fließt natürlich in die Fortsetzung der Projekte. Das Foto wurde mit der Q2a (Abiturjahrgang) gemacht, denn diese Schülerinnen und Schüler sind seit 2016 in die Projektarbeit eingebunden.

 

DruckenE-Mail-Adresse